Joghurt selber machen

bio-joghurt-selber-produktJoghurt gehört zu einem gesunden Leben, denn der Mensch kann hieraus viele wichtige Nährstoffe ziehen. Im Vergleich zu den Produkten aus dem Supermarkt ist ein selbst hergestellter Joghurt weder gesüßt noch mit künstlichen Stoffen versetzt, die das körpereigene Gleichgewicht und die Gesundheit stören könnten.

Einen probiotischen Joghurt selber machen ist hierbei einfacher als gedacht.

Die wichtigen Joghurtprodukte

Ein nachhaltiges Leben kann nur mit den richtigen Lebensmitteln und einer gesunden Lebensweise erfolgen. Daher lohnt sich der Verzehr eines probiotischen Joghurts, der den Körper in Schwung bringt. Gerade die Milchsäurebakterien sind es, die hier wirken (Lactobacillus bulgaricus e Streptococcus thermophilus) und für den Joghurt verwendet werden.

Milchsäure ist nicht nur für die Darmflora wichtig, sondern bietet auch Vitamine und Proteine und weitere Stoffe, die der Mensch braucht. Für den Joghurt werden einfache Zutaten benötigt.

Einen Joghurt herstellen

Es werden nur drei Zutaten für einen probiotischen Joghurt genutzt: ein Liter Milch, es kann auch eine vegane Milch sein, zwei Esslöffel Milchpulver und einen Joghurt mit 3,5 Prozent Fett oder Milchsäurebakterien (meist in Pulverform zu finden). Bei den Zutaten sollte der Joghurt aus einem natürlichen Umfeld stammen. Ein biologischer Anbau ist zu empfehlen, denn diese Produkte sind nicht mit Schadstoffen besetzt. Nachdem das erste Mal ein eigener Joghurt hergestellt wurde, kann dieser weiterhin für die folgenden Mengen verwendet werden. Sie erhalten damit auch ein ökologisches Gleichgewicht, da dadurch der Vertrieb des Joghurts nicht erfolgen müssen.

Die Milch muss nun auf einer Temperatur von 42 bis 45°C gehalten werden. Sie darf weder heißer sein, noch kochend. Nun werden der Joghurt oder die Kulturen und das Milchpulver in die Milch gegeben, gut vermischt und in Gläser gefüllt. Danach muss das Gemisch sechs bis acht Stunden in einem warmen Platz stehen. Hier wird die mittlere Schiene des Backofens mit 50°C, ein Joghurtbereiter oder ein anderer warmer, aber nicht heiß, genutzt. Nach der Wartezeit kann der Joghurt einfach verzehrt und für die weitere Herstellung genutzt werden. Der entstandene Joghurt ist zu empfehlen.

Bild von superscheeli via flickr.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.