Gentechnik-Futter muss nicht sein

bio-versand-FutterEine von Greenpeace durchgeführte Befragung bei deutschen Eierlieferanten ergab, dass von 27 Hühnerhöfen 24 keine gentechnisch manipulierte Pflanzen verfüttern.

Damit folgen die Unternehmen der Eierbranche dem Wunsch der meisten Verbraucher nach gentechnikfreien Produkten.

Der erste Schritt gegen Gentech-Futter

Gerade in der Massentierhaltung wird sehr oft genetisch veränderter Mais oder Soja verfüttert. Dieser gentechnisch manipulierte Futterzusatz wird in der Regel aus Übersee importiert und gelangt so in den Futtertrog der Nutztiere.

Was bisher als wirtschaftlich unumgänglich galt wird nun durch die Unternehmen der Eierbranche widerlegt. Somit haben die Eierproduzenten den ersten wichtigen Schritt gegen Gentech-Futter unternommen. Nun liegt es an den Supermärkten und Discountern ihre Eierhändler zu unterstützen, in dem sie nur noch gentechnisch einwandfreie Eier ins Sortiment nehmen.

Umfragen machen deutlich, dass der deutsche Verbraucher gentechnisch freie Eier klar bevorzugt. Leider ist dieser anti-Gentechnik Trend noch nicht von allen Märkten erkannt worden.

Bleibt zu hoffen, dass der Trend anhält und auch auf das Geflügelfleisch überspringt.

Bild von AlicePopkorn via flickr.com

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.